Archiv für Februar 2017

Kundgebung gegen die Isolierung Geflüchteter

Dienstag, 28.Februar, 16.30 bis 17.30 Uhr
Vor dem Paul-Wunderlich-Haus auf dem Marktplatz Eberswalde

Aufruf:
Menschen die hier Schutz suchen, sollen unter anderen Menschen wohnen, mit Verkehrsanbindung und selbstbestimmtem Zugang zu notwendiger Infrastruktur, statt einer versteckten Unterbringung an einem abgelegenen Flecken wie Ützdorf. Geflüchtete aus dem Heim in Ützdorf und ihre Unterstützer*innen wollen vor dem Sitz der Kreisverwaltung im Paul-Wunderlich-Haus demonstrieren, um auf ihre schwierige Situation aufmerksam zu machen.
Kommt zahlreich und demonstriert mit uns für eine adäquate Unterbringung und Unterstützung geflüchteter Menschen!
- Bewohner des Heims in Ützdorf und die Initiative Barnim für alle

Mehr Informationen zur Situation in Ützdorf:
Nach der Schließung der Notunterkunft in der Eberswalder Eisenbahnstrasse hat der Landkreis Barnim die verbliebenen Männer in ein neues Heim nach Ützdorf verfrachtet. Ützdorf liegt abgelegen zwischen Wandlitz und Biesenthal und hat etwa 20 Einwohner*innen.
In Ützdorf gibt es keinerlei Einkaufsmöglichkeiten, keine Ärzte, keine öffentlichen Orte die die Geflüchteten aufsuchen könnten. Gleichzeitig müssen sie sich aber selber versorgen. Es gibt nur sehr wenige Busverbindungen nach Ützdorf. Um Termine beim Jobcenter oder der Ausländerbehörde pünktlich wahrnehmen zu können fahren die Geflüchteten oft schon einen Tag früher los und versuchen dann eine Nacht irgendwo unter zu kommen aus Angst dass sie ihren Termin nicht pünktlich wahrnehmen können. Denn wer zu spät kommt hat Pech gehabt und muss auf einen neuen Termin warten.
Die jungen Männer haben außer einem wöchentlichen zweistündigen ehrenamtlich organisierten Kurs keinen Deutschunterricht. Sie haben keinen Zugang zu Maßnahmen die Integrations- und Sprachfördernd wären.
Es gibt keinen Handyempfang im Haus. So fällt es schwer, Kontakt zu Verwandten und Freunden zu halten.

Spontandemo gegen Abschiebung

Am Freitag gab es in Eberswalde eine Spontandemo gegen die Abschiebung eines jungen Mannes aus Somalia. Dieser soll aus der Unterkunft in Ützdorf ohne Vorankündigung nach Belgien verbracht worden sein. Dort soll sein Asylantrag bereits abgelehnt worden sein.
Dass diese Abschiebung nicht unwidersprochen hinzunehmen ist demonstrierten 30 – 40 Leute auf dem Markt und zogen anschließend vor die Ausländerbehörde.

Bleiberecht für alle!