Archiv für Juli 2017

Angermünde: Kundgebung III. Weg

Am vergangenen Samstag führte die Partei „Der dritte Weg“ in der Uckermark mehrere Veranstaltungen durch.

III. Weg in Angermünde

In Angermünde fand von 10 bis 11 Uhr eine Kundgebung unter dem Motto „Überfremdung stoppen – Heimat bewahren!“ statt. Die Kundgebung fand am Rande des Friedensparks statt, direkt bei einem Mahnmal für drei gehenkte Wehrmachtsdeserteure. Obwohl Lautsprecher mitgebracht wurden, gab es keine Reden oder Sprechchöre, sodass sich darauf beschränkt wurde, vorbeifahrenden Autos Parteifahnen und -plakate zu präsentieren. Zudem wurde eine geringe Zahl von Flyer an Passant*innen verteilt. Der Anmelder Matthias Fischer (eine mutmaßliche Kontaktperson des NSU) tauchte in Angermünde nicht auf der Kundgebung auf. Auch die Angermünder*innen zeigten sich nicht geneigt, den 16, zum Teil aus Berlin mit Autos angereisten, Neonazis Gesellschaft zu leisten.

Gegenprotest gab es nicht. Allerdings fanden sich 10-20 Beobachter*innen ein, denen bei der Ankunft durch die Polizei sogleich erklärt wurde, dass „Störungen“ nicht geduldet werden würden. In einem Fall wurden die Personalien aufgenommen. Gleichzeitig durften sich die Neonazis uneingeschränkt bewegen, es kam zu verbalen Drohungen und gegen Ende der Kundgebung zu einer Rempelei.

Im Anschluss wurden noch die Städte Prenzlau und Schwedt beglückt, Höhepunkt war um 15 Uhr eine kleine Demonstration mit etwa 40 Neonazis in Templin.