Archiv für Oktober 2017

#hartBackbord – Widerstand dem Grenzregime

Aufruf von https://hartbackbord.noblogs.org/

Tausende Menschen sterben im gefährlichsten Meer der Welt, dem Mittelmeer. Nicht weil es dort gefährliche Strömungen oder tropische Stürme gibt, nicht wegen marodierender Freibeuter*innen oder einem tobenden Krieg, sondern allein auf Grund unterlassener Hilfeleistung der europäischen Staaten. Sie schotten ihre Grenzen gegen die nach Europa Flüchtenden immer stärker ab. Mit verschiedenen Grenzbefestigungsanlagen auf der Balkanroute, verstärkten Grenzen an ihren afrikanischen Enklaven, dem perfiden Flüchtlingsabkommen mit Diktator Erdoğan, bleibt kein sicherer Fluchtweg in die EU. (mehr…)

Gedenken gegen das Vergessen

Wo einst die Eberswalder Synagoge stand, erinnert eine Gedenkstätte an die Progromnacht vom 9. November 1938 – Gemeinsam wollen wir uns an diese Nacht vor 79 Jahren und die NS Verfolgung in Eberswalde erinnern. Am Samstag, 11. November 2017, wird Ellen Grünewald mit uns durch die Stadt spazieren und uns von der jüdischen Geschichte und Geschichten von Juden und Jüdinnen in Eberswalde erzählen. Schwerpunkt wird hierbei auf der Zeit der NS Verfolgung liegen.

Beginn ist 10:00 Uhr am Synagogendenkmal in der Goethestraße 9 in Eberswalde. Die Führung wird circa 1,5 Stunden dauern und ist auf Spendenbasis.

Ellen Grünwald gehört zur Bürgerinitiative 9. November, die den Bau des Denkmals initiierte und hat außerdem ein Buch veröffentlicht, das Namen und Geschichten jüdischer Bürger*innen der Stadt beinhaltet. Da die Teilnehmer*innen Zahl begrenzt ist, wird um eine verbindliche Anmeldung unter Afie@riseup.net gebeten.

Die Synagoge in Eberswalde auf einer Postkarte vor der Zerstörung.
Quelle: http://www.taz.de/!5055418/