Archiv der Kategorie 'barnim'

„Heimatliebe Brandenburg“ den Tag versauen!

Am 09.02.2019 ist es wieder soweit: Das Bündnis „Heimatliebe Brandenburg“ will wieder durch Eberswalde marschieren und völkisch-nationalistische Hetze verbreiten.
Angemeldet wurde die Demonstration erneut von Lars Günther (AfD) aus Bad Freienwalde. Lars Günther ist in der rechten Szene gut vernetzt, und scheut sich nicht, mit militanten Neonazi-Kameradschaften zusammenzuarbeiten. Mehr Infos zu den Machenschaften Lars Günthers gibt es hier.

Gegen den rechten Aufmarsch ruft ein Bündnis aus Eberswalder Initiativen, Gewerkschaften und Parteien zu Protesten auf! Um 13:30/14:00 Uhr starten wir die Demonstration unter dem Motto „Solidarisch gegen den Hass!“ am Bahnhof und ziehen bis zum Kirchhang am Marktplatz.
Auf dem Marktplatz beginnt um 15 Uhr die Kundgebung von „Heimatliebe Brandenburg“. Anschließend werden sie versuchen, durch die Stadt zu laufen. Ihre geplante Route führt vom Marktplatz über die Friedrich-Ebert-Straße, Eisenbahnstr., Wilhelmstr., Bergerstr., Eisenbahnstr., Breite Straße zurück zum Markt.

Wir überlassen den rechten HetzerInnen nicht die Straße! Kommt am 9.2. mit uns raus! Wir sind viele, laut und kreativ! Gemeinsam können wir „Heimatliebe Brandenburg“ den Tag versauen!


Zum Aufruf des Unteilbar-Bündnisses


„We‘ll Come United!“ – Solifest am 21.09. in Eberswalde


Kurzbeschreibung
Am 21.9 ab 16:oo wird es im Palanca Eberswalde ein Soli-Fest für „We‘ll Come United!“ geben. Das Programm besteht aus Konzerten, Kinderprogramm, einer Ausstellung, Workshops und Infoständen. Im Anschluss gibt es eine fette Party.

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/238712356808247/
(mehr…)

Unser Alternative ist Solidarität! – Am 26.08. für ein weltoffenes Eberswalde


(mehr…)

Wir sind dann mal weg: ein Abschied von der HNE?

Wir sind dann mal weg.

Für uns, die antifaschistische Initiative macht es nach einer längeren Diskussion mit der Hochschulleitung keinen Sinn mehr weiter als Studierendengruppe zu arbeiten.

Folgende Ereignisse haben dazu geführt das wir unsere Arbeit als Hochschulgruppe beenden.

Diesen März wurde die Demo vor dem Grundsicherungsamt, mit dem Verweis auf Datenschutzbedenken und der Tatsache das dies eine politische Einflussnahme von Hochschulgruppen in die Gesellschaft hinein sein könnte wieder als Anlass genommen den Status als Hochschulgruppe zu entziehen.

Im Dezember 2017 wurde bei einer Veranstaltung zu AFD im Bundestag mit dem Verweis auf die vermeintlich politische Neutralität der Hochschule das Bewerben der Veranstaltung solange verhindert bis eine Veränderung des Titels durchgesetzt wurde.

Im Juli 2017 wurde aufgrund einer vermeintlich unausgeglichenen Diskussionsrunde zum Film Deportation Class das Bewerben der Veranstaltung behindert und mit dem Entzug des Zugang zum Hochschulverteiler gedroht

Im April 2017 wurde ein Demotraining beworben, was der Hochschulleitung zu gewaltvoll erschien und diese darauf den Status als Hochschulgruppe vorläufig nicht verlängerte.

Wir haben uns als Reaktion darauf entschlossen nicht länger Teil der Hochschule zu sein. Die Einflussnahme und Gängelung durch die Hochschulleitung mündet zwangsweise in einer Haltungslosigkeit die den Titel einer weltoffenen Hochschule eher peinlichen werden lässt. Anstatt des Zwangs zur Konformismus und Schönfärberei fordern wir auf Missstände zu benennen und sich zu solidarisieren mit Diskriminierten in der Gesellschaft.
Wir verabschieden uns bei den Mitarbeiter*innen und Studierenden und danken allen für das Interesse an unserer Arbeit. Anstatt also weiter eine Werbefläche der Hochschule darzustellen wenden wir uns lieber anderen Dingen zu und möchten anregen darüber nachzudenken was emanzipatorische Hochschulpolitik bedeuten kann.

Wir sehen uns wieder

Lesung mit Manja Präkels

Schnapskirschen I

Schnapskirschen II